Die Jungen Grünliberalen sagen „Ja, aber“ zur Altersvorsorge 2020. Die heutige Vorlage bringt verschiedene Verbesserungen wie das flexible Rentenalter oder die Erhöhung des Rentenalters auf 65 für Frauen. Die Reform garantiert aber keine nachhaltige Sanierung des Rentensystems – weitere Massnahmen zur Sicherung des Vorsorgesystems sind daher zwingend.

«Ja, aber» sagen wir, weil wir die Reformfähigkeit für ein zentrales Element unserer Demokratie halten. Nach 20 Jahren Reformblockade in der Altersvorsorge ist eine Reform überfällig. Die Altersvorsorge 2020 ist aus unserer Sicht aber kein Allheilmittel, sondern muss der Auftakt zu regelmässigen Reformen sein, wie sie für die AHV bis 1997 alle fünf Jahre üblich waren.

«Ja, aber» sagen wir auch, weil wir weiteren Handlungsbedarf in der Altersvorsorge sehen. Die Altersvorsorge sieht sich mit strukturellen Problemen konfrontiert, deren Lösung Zeit braucht. Eben diese verschafft uns die Altersvorsorge 2020. Auch wenn die AV 2020 nicht in allen Punkten unseren Vorstellungen entspricht, sind wir uns als lösungsorientierte und pragmatische Jungpartei bewusst, dass ein Nein zur Altersvorsorge nicht die bessere Option ist. Die Reform ist ein klassischer Kompromiss, mit dem niemand richtig zufrieden ist. Als Gesamtpaket bringt sie uns aber einen Schritt vorwärts und verschafft die nötige Zeit für weitere Reformen – je länger keine Rentenreform mehr durchkommt, desto radikaler muss die nächste sein. Ein Nein lässt uns beim Stand von 1997 stehen und Zeit auf Kosten der Jungen verlieren. Wir nutzen diese Zeit lieber, um uns mit innovativen Ideen für die nächste Reform der Altersvorsorge einzusetzen, die uns einen weiteren Schritt vorwärtsbringt.

Wichtig ist uns, konkrete Ideen pragmatisch umzusetzen und nicht nur darüber zu reden. Für folgende Lösungsansätze werden wir uns einsetzen:

  • Automatische Schuldenbremse
  • Keine obligatorische resp. automatische Pensionierung
  • Reduzierte Besteuerung von Arbeitseinkommen von Personen über dem offiziellen Renteneintrittsalter
  • Legalisierung von Cannabis und Zweckbindung der Steuereinnahmen für Prävention (10%), Forschung (10%) und AHV (80%)
  • Automatisierung der Rentenberechnung, und Entpolitisierung des Umwandlungssatzes
  • Anpassungen der Regulierung von Pensionskassen, z.B. bessere Rahmenbedingungen für Investitionen in erneuerbare Energieinfrastruktur

 

 

Für Fragen:

Pascal Vuichard, Co-Präsident jglp CH, +41 79 561 41 89, pascal.vuichard@grunliberale.ch

Simon Buri, Taskforce AV2020, +41 76 588 96 14, simon.buri@grunliberale.ch

Tobias Vögeli, Taskforce AV2020, +41 78 743 53 99, tobias.voegeli@grunliberale.ch

Start typing and press Enter to search

X