Die Jun­gen Grün­lib­eralen fordern gle­iche Rechte und gle­iche Pflicht­en für alle Geschlechter!

Auch der Nation­al­rat sistiert die Behand­lung des Zivil­dien­st­ge­set­zes für ein Jahr. Während die Par­la­mentsmehrheit noch immer krampfhaft ver­sucht den Zivil­dienst unat­trak­tiv zu machen, wer­fen die Jun­gen Grün­lib­eralen einen anderen Lösungsvorschlag in den Raum, über den die Räte in den kom­menden Monat­en brüten kön­nen. Ein Ser­vice Citoyen, ein Dienst für alle Bürg­erin­nen und Bürg­er, kann die Anzahl der Mil­itär­di­en­stleis­ten­den erhöhen — gle­ichzeit­ig stellt er einen grossen, längst über­fäl­li­gen Schritt in Rich­tung Gle­ich­stel­lung dar!

Ein Ser­vice Citoyen ist eine Weit­er­en­twick­lung des beste­hen­den Milizsys­tems. Alle Schweiz­erin­nen und Schweiz­er leis­ten in diesem Sys­tem ihren Beitrag. Der Dienst muss jedoch nicht zwangsweise in der Armee geleis­tet wer­den, sondern das Dien­st­feld kann frei gewählt wer­den. Die strik­te Unter­schei­dung zwis­chen den Dien­starten würde aufge­hoben und auch weit­ere For­men von frei­willigem Engage­ment, welche dem Gemein­wohl zugute kom­men, kön­nten mit ein­be­zo­gen wer­den — wie Feuer­wehr, poli­tis­che Man­date auf Gemein­deebene oder ähn­lich­es. Durch die Wahl­frei­heit der Auf­gaben im Ser­vice Citoyen kön­nen indi­vidu­elle Stärken der Dien­stleis­ten­den geziel­ter genutzt und somit auch die all­ge­meine Akzep­tanz des Dien­stes gesteigert wer­den.

Aktuell wird nur die Hälfte unser­er Bevölkerung in die Pflicht genom­men, was dem ver­fas­sungsmäs­sig garantierten Recht auf Gle­ich­stel­lung zwis­chen Mann und Frau wider­spricht! Gle­ich­stel­lung bet­rifft nicht immer nur Frauen. Es gibt einige Bere­iche, in denen die Män­ner benachteiligt sind — wie unter anderem im Mil­itär. Die Jun­gen Grün­lib­eralen fordern deshalb, dass diese Ungerechtigkeit aufge­hoben und ein Ser­vice Citoyen für alle Schweiz­erin­nen und Schweiz­er einge­führt wird.

Mehr Gle­ich­stel­lung ist im Inter­esse bei­der Geschlechter. Auch Frauen kön­nen davon prof­i­tieren, dass der Zivil­dienst ihnen offen ste­ht. So bieten inter­es­sante Arbeit­ge­ber oft nur Zivil­dien­st­stellen an, da diese sie weniger kosten als z.B. Prak­tikas. Frauen kön­nen so auch von dem Net­zw­erk prof­i­tieren, das man sich als Zivil­dien­stleis­tende auf­bauen kann.

Das aus­führliche Posi­tion­spa­pi­er find­en Sie hier.

 

Kon­takt:

  • Fiona Wiede­meier, Geschäfts­führerin JGLP CH, 076 443 06 94
  • David Limach­er, Vor­stand JGLP LU, 076 440 93 99
Verwandte Projekte

Beginnen Sie mit der Eingabe und drücken Sie Enter, um zu suchen

X